Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Berufsakademie Mosbach leitete Holger Ries von April 2000 bis Juni 2005 ein eigenes Lebensmittelgeschäft. Seine musikalische Laufbahn begann er 1988 zunächst als Rocksänger.

1995 führte ihn der fehlerhafte Einsatz seiner Stimme zu KS Guy Ramon bei dem er daraufhin ein Gesangsstudium aufnahm und von ihm ausgebildet wurde. Dieser vermittelte ihm auch Unterrichtseinheiten bei KS Josef Metternich und KS Franz Crass.

Konzertauftritte mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester, dem Musicalchor Hilsbach/Weiler sowie Arienabende mit Otto Lamadé waren Highlights schon während seiner Ausbildung.

Im Sommer 2000 absolvierte Holger Ries einen Meisterkurs bei KS Sylvia Geszty in Neustadt/ Weinstraße.

Im Jahr 2001 debütierte er bei den Schlossfestspielen Zwingenberg als Kilian („Der Freischütz“), Sigismund Sülzheimer ("Im Weißen Rössl") und Monostatos ("Die kleine Zauberflöte") unter der Leitung von GMD Guido J. Rumstadt.

Auch der neue Intendant der Zwingenberger Festspiele Prof. Friedemann Eichhorn  engagierte ihn 2002 als Basilio („Die Hochzeit des Figaro“, Regie Dr. Peter Brenner) und Egon von Wildenhagen im "Vetter aus Dingsda". In Zwingenberg sang er 2003 Jan Janicki ("Bettelstudent") und Andreas / Cochenille / Pitichinaccio / Franz in "Hoffmanns Erzählungen", jeweils unter der Leitung von Karsten Huschke.

2004 folgte die Rolle des Caramello („Eine Nacht in Venedig“).

Von der Spielzeit 2005/2006 bis 2010/2011 war Holger Ries festes Ensemblemitglied am Schleswig-Holsteinischen Landestheater Flensburg, wo er in über 20 Rollen in Musical, Operette und Oper zu erleben war. Die Highlights seines bisherigen Schaffens waren die Knusperhexe in „Hänsel und Gretel“ und der Hauptmann in Alban Bergs „Wozzeck“.

In der vergangenen Spielzeit war er in den Rollen des Abdallo („Nabucco“), Papacoda („Eine Nacht in Venedig“), als John Utterson in „Jekyll und Hyde“ und als Peter Iwanow in „Zar und Zimmermann“ zu erleben.

Bei den Zwingenberger Schlossfestspielen war er im Sommer 2008 als Remendado in „Carmen“, 2009 als Goro in "Madame Butterfly" und als Graf Boni in "Die Csárdásfürstin" wieder aktiv. Im Sommer 2011 übernahm er die Rollen des Hakenfingerjakob in der Dreigroschenoper und den Stanislaus in der Operette „Der Vogelhändler“.

Seit dieser Saison ist er nun freischaffend tätig. Ab November spielt er am Musiktheater im Revier (MiR) in Gelsenkirchen den Hofnarren Nepomuk in der Uraufführung „Das Kind und der König“.

Gastengagements führten ihn ans Staatstheater Oldenburg, das Theater Lübeck und das Theater Hagen.

Gemeinsam mit dem Schauspieler Michael Dreesen erarbeitete er im letzten Jahr das Programm „Meister des Humors“. Nach einer erfolgreichen Tournee durch das Ruhrgebiet zu Beginn dieses Jahres folgen nun Auftritte in ganz Deutschland.